Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Röttenbach im Landkreis Roth - lebendig, sympathisch, modern  |  E-Mail: info@roettenbach.de  |  Online: http://https://www.roettenbach.de

Mühlstetten

Mühlstetten

Der Name Mühlstetten deutet schon auf seinen Ursprung hin: An der schwäbischen Rezat gab es mehrere Mühlen. Trotz dieses frühen gewerblichen Ursprungs und trotz der Bahnstrecke Nürnberg-Treuchtlingen-München - mit eigenem Haltepunkt - war der zweitgrößte Ortsteil vor dem 2. Weltkrieg ein kleines Dorf mit unter 200 Einwohnern.


Erst nach dem zweiten Weltkrieg vergrößerte sich der Ort um mehr als das doppelte. Viele Vertriebene und Flüchtlinge haben in Mühlstettens Bauernhöfen eine Zwischenbleibe und in späteren Baugebieten dann die
neue Heimat gefunden.


Heute hat Mühlstetten 720 Einwohner, wobei kurioserweise auch noch 10 Bürgerinnen und Bürger nach Mühlstetten gehören, die jeder eigentlich eher nach Niedermauk zuordnen würde. Mühlstetten ist mehr als die anderen Ortsteile fremdenverkehrsorientiert. Durch die Nähe zum Brombachsee und schon früher gewachsenes Beherbergungsgewerbe, sind hier die meisten Fremdenzimmer und Ferienwohnungen angesiedelt.

Das Dorf gehörte früher zur katholischen Pfarrei Stirn im Dekanat Weißenburg und ist erst vor wenigen Jahren zu einer Filialkirche der kath. Pfarrei Röttenbach geworden. Damit wurde ein Organisationsdefizit aus der Zeit vor der Gebietsreform beseitigt. Die evangelischen Mitchristen werden - ebenso wie aus Röttenbach - von den evangelischen Pfarrämtern Georgensgmünd versorgt und betreut. Das kleine Marienkirchlein an der Schwäbischen Rezat und die im Jahr 1990 eingeweihte Dreifaltigkeitskirche in Mühlstetten bilden die geistige Mitte der Kirchengemeinde. Die Kirchen werden von beiden großen Konfessionen genutzt.

 

Mühlstetten Ortspanorama

Idyllisch schmiegt sich das liebenswerte Dorf im Tal der Schwäbischen Rezat östlich an den Hang Richtung Röttenbach (hier im Bild oben) und westlich an den Schwarzen Berg, den Hausberg der Mühlstettener, gut im Bild links zu sehen. Die Straße im Bild rechts führt im weiteren Verlauf nach Stirn.


Die Landwirtschaft spielt in Mühlstetten noch eine etwas größere Rolle. Noch drei Vollerwerbsbetriebe existieren, die ihre Produkte zum Teil auch selbst vermarkten. Der erste Industriebetrieb war die Firma Gebrüder Geyer KG, die vor dem 2. Weltkrieg Mühlstetten und Röttenbach mit elektrischer Energie versorgte und dies noch weit über die Mitte des Jahrhunderts hinaus tat.


Mühlstetten hat ein reichhaltiges eigenes Vereinsleben und wächst baulich mehr und mehr mit Röttenbach zusammen. Eine Gemeinde und damit eine Gemeinschaft zu werden, dabei trotzdem die eigene Identität des Ortes nicht zu verlieren, ist eine wichtige Aufgabe der Politik im Röttenbacher Rathaus.

drucken nach oben