Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Röttenbach im Landkreis Roth - lebendig, sympathisch, modern  |  E-Mail: info@roettenbach.de  |  Online: http://https://www.roettenbach.de

18 Röttenbacher Mundart-Tage 02.11.2019

Röttenbach September 2019 - Mit der "Aaschgrundbänd" kommen Originale auf die Bühne, die tief in die Frankenseele blicken, um aus ihr die Hymnen auf eine wunderbare Heimat und die Menschen anzustimmen, die sie mit all ihren Eigenheiten auch in der Sprache prägen.


Alle Musiker sind tief verwurzelte Aischgründer aus der mittelfränkischen Gemeinde Markt Dachsbach im Tal der Aisch gelegen. Davon leitet sich auch der Bändname ab - mundartlich gesprochen "Aaschgrund". Die Aaschgrundbänd trägt mit ihren Liedern zur Erhaltung des fränkischen Dialektes bei. Beim Großteil des Publikums wecken sie mit "Hardcore-Fränkisch" Erinnerungen und legen den vielfach vom "Umgangshochdeutsch" überlagerten Wortschatz wieder frei. Mit intelligenten Texten werden Stimmungen und Erlebnisse aus dem Alltagsleben wiedergeben - Lieder mit viel Engagement, fränkischer Aufmümpfigkeit und nicht selten mit richtig ehrlicher Wut und bissigem Humor, stets heimatverbunden und für ein bewusstes und respektvolles Miteinander einstehend.

 

Blues-Rocker in bester fränkischer Trotzigkeit
In bester Liedermacher-Tradition beherrschen sie auch die leisen Töne, die immer eine große Portion Menschenfreundlichkeit und Liebe durchblicken lassen. Blues-Rocker in bester fränkischer Trotzigkeit aber auch Bescheidenheit - Berührungsängste haben sie keine. Gut ist es, wenn man ein bisschen unempfindlicher ist, nicht alles persönlich nimmt aber schon animiert wird sich Gedanken zu machen. Das Repertoire besteht zum einen aus bekannten, umgefränkelten Liedern sowie aus komplett selbst komponierten und arrangierten Stücken.

 

Auf der aktuellen CD "Hobb geh mied" sind ausschließlich eigene Stücke eingespielt.

 

Aaschgrundbänd 2019

 

Gitarre/Gesang: Wolfgang Gürtler und Bernd Adler sowie Cajon: Michael Klein oder Oliver Käßler

drucken nach oben